.

.



Business Map - Meetings - Schüler - - Workshops: Die Diskussionsunterlagen





.





.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

- Workshops: Die Diskussionsunterlagen

Dieser Fragenkatalog wird die Basis für Euren Erfahrungsaustausch in den Workshops sein. Wir hoffen, dass wir alle wichtigen Themen unserer Projektarbeit und alle möglichen Erfahrungen in diesen Fragenkatalog hineingepackt haben!

Die unterschiedlichen sehr kurzen Antwortmöglichkeiten stellen nur eine Hilfe dar. Wenn ihr ausführlichere und/oder andere Antworten, als die vorgegebenen Möglichkeiten geben wollt, dann freuen wir uns natürlich sehr darüber. Sie sollten nur nicht zu lange sein, da unsere „Workshops“ sehr viele Teilnehmer haben werden.

INHALTSVERZEICHNIS

1. DAS PROJEKT: DIE ARBEIT & ERFAHRUNGEN:

1.1. Wie beurteilt ihr die Arbeit an der „Business Map“ im Rahmen von www.export.co.at/nEU?

  • voller Erfolg
  • eher positiv
  • positive und negative Erfahrungen hielten sich die Waage
  • eher negativ
  • Misserfolg

1.2. Würdest Du noch einmal gerne an solch einem Projekt in Deiner Schule teilnehmen?

  • JA
  • NEIN

Begründung:

1.3. In welchem Bereich hat Dir das Projekt am meisten genützt bzw. wie hat Dich das Projekt bei der Entwicklung und Anwendung folgender „Schlüsselqualifikationen“ gefördert?

· TEAMARBEIT(Organisation & Koordination der Projektarbeit)

  • sehr viel genützt
  • viel genützt
  • eher wenig genützt
  • gar nicht genützt

· KOMMUNIKATION (Präsentationen & Interviewführung)

  • sehr viel genützt
  • viel genützt
  • eher wenig genützt
  • gar nicht genützt

· FREMDSPRACHENKENNTNISSE (Wirtschaftsenglisch)

  • sehr viel genützt
  • viel genützt
  • eher wenig genützt
  • gar nicht genützt

· EDV-KENNTNISSE

  • sehr viel genützt
  • viel genützt
  • eher wenig genützt
  • gar nicht genützt

· GRUNDKENNTNISSE – JOURNALISMUS (Artikel verfassen)
  • sehr viel genützt
  • viel genützt
  • eher wenig genützt
  • gar nicht genützt

1.4. Habt ihr die Projektarbeit nur in einem Fach behandelt, oder waren mehrere Schulfächer beteiligt? Wenn ja, welche?

  • JA
  • NEIN

Wenn ja, welche: ………………………………………………………………………………


1.5. Wie hat die teaminterne Arbeitsteilung funktioniert?

  • sehr gut
  • gut
  • mittelmäßig
  • eher schlecht
  • sehr schlecht


1.6. Wie groß war Dein persönlicher Arbeitsaufwand für dieses Projekt?
  • 2 Stunden pro Woche
  • zwischen 2 und 5 Stunden pro Woche
  • mehr als 5 Stunden pro Woche

2. EURE UNTERNEHMEN & EUER KONTAKT ZUR WIRTSCHAFTRE UNTERNEHMEN & EUER KONTAKT ZUR REGIONRTSCHAFT
2.1. Hattest Du bereits vor dem Projekt durch die Schule Kontakt zu regionalen Unternehmen? Wenn ja, warum und zu welchen Firmen?

  • JA
  • NEIN

Erläuterung:

2.2. Wie habt ihr den Erstkontakt zu „euren“ Unternehmen hergestellt?

  • Telefon
  • Email
  • Telefax


2.3. Wie sind die Telefonate mit den Unternehmen verlaufen? Welche Schwierigkeiten sind aufgetreten?Hattet ihr Probleme, einen Interviewtermin zu bekommen?
  • JA
  • NEIN

Wenn ja, welche:

2.4. Wie war das Interview? Haben eure Interview-PartnerInnen bereitwillig alle Fragen beantwortet?

  • JA
  • NEIN

Wenn ja, auf welchem Weg:
  • Telefon
  • Email
  • Telefax
  • persönliches Gespräch


2.5. Werden Dich die Informationen, die Du durch Deine Kontakte mit den regionalen Unternehmen bekommen hast, bei Deiner Berufswahl und/ oder Weiterbildungs-entscheidung beeinflussen?
  • JA
  • Nein

Begründung:

2.6. Welche Qualifikationen erwarten sich die Unternehmer von Dir als zukünftigem Arbeitnehmer / zukünftiger Arbeitnehmerin?

  • Fremdsprachenkenntnisse:

Welche Sprachen? …………………………………………………………………..

Anzahl an Sprachen? ……………………………………………………………….

In Schrift und Wort? JA NEIN

  • EDV – Kenntnisse:

Office – Kenntnisse JA NEIN

Programmierfähigkeiten? JA NEIN

Welche Programme? ………………………………………………………...........

  • Soziale Fertigkeiten:

Teamfähigkeit JA NEIN

Kommunikationsfertigkeiten JA NEIN

Konfliktlösungsvermögen JA NEIN

  • Persönliche Eigenschaften:

Selbstständigkeit JA NEIN

Zeitmanagement JA NEIN

Zuverlässigkeit JA NEIN

2.7. Welche Weiterbildung empfehlen die Unternehmen, die ihr untersucht habt?

  • Universität
  • Fachhochschule
  • Kolleg
  • Matura


2.8. Kannst Du durch das Projekt noch während Deiner Schulzeit in einem regionalen Unternehmen mitarbeiten?
  • JA
  • Nein

Wenn ja, in welcher Form:

Ferialpraxis Praktikum Fachbereichsarbeit

andere Form: …………………………………………………………………………..

. DIE E
U-E
3. DIE EU – ERWEITERUNG & UNSER NACHBARRWEITERUNG & UNSER NACHBAR
3.1. Hat die Untersuchung der Unternehmen dazu beigetragen, dass Du dich mit der EU-Erweiterung intensiver auseinander gesetzt hast?

  • JA
  • Nein

Begründung:

3.2. Welche Einstellung hast Du gegenüber der EU?

  • positiv
  • skeptisch
  • negativ

Begründung:

3.3. Welche Einstellung zur EU-Erweiterung hat die von Dir untersuchte Firma?

  • positiv
  • skeptisch
  • negativ

Begründung:

3.4 Ist das von Dir untersuchte Unternehmen bereits im Nachbarland - Österreich bzw. Ungarn – tätig? Wenn ja in welcher Form?

  • Kooperation mit heimischen Firmen
  • Eigene Filialen
  • Übernahme einer ursprünglich österreichischen/ungarischen Firma

Erläuterung:

3.5 Wie wichtig ist der Markt des Nachbarlandes für „euer“ Unternehmen?

  • sehr wichtig
  • wichtig
  • nicht besonders wichtig
  • unwichtig

Erläuterung:

3.6 Könnt ihr euch vorstellen, im Nachbarland zu arbeiten?

  • JA
  • NEIN

Begründung:




Das export.co.at/nEU Team möchte sich herzlichst bei Frau Dr. Pratscher für die Unterstützung bei der Ausarbeitung dieser Diskussionsunterlagen bedanken!

::Interregional Meeting
::BOLYAI GYMNASIUM MEETS VBS FLORIDSDORF: Bericht
::- Ablaufplan
::- EU - Fragebogen
::- pictures
::FÁY ÁNDRAS FACHMITTELSCHULE FÜR WIRTSCHAFT MEETS BILLROTHGYMNASIUM: Bericht
::- Ablaufplan
::KRUDY FACHMITTELSCHULE FÜR TOURISMUS MEETS GRG 21 ÖDENBURGERSTRASSE: Bericht
::- Ablaufplan
::NAGY LAJOS MEETS BORG 1: Bericht
::- Ablaufplan
::FÁY ÁNDRAS MEETS BILLROTHGYMNASIUM: Bericht
::- pictures
::BOLYAI GYMNASIUM MEETS VBS FLORIDSDORF: Bericht
::- pictures
::NAGY LAJOS MEETS BORG 1: Bericht
::KRUDY FACHMITTELSCHULE MEETS GRG 21: Bericht
::- pictures
::BUSINESS MAP TREFFEN 25. Mai 2004: Bericht
::- Der Ablaufplan
::- Workshops: Der Erfahrungsaustausch
::- Workshops: Die Diskussionsunterlagen
::SES MARIBOR MEETS HLW MURECK: BERICHT
::LEIBNITZ MEETS MARIBOR - 14.03.2003: BERICHT
::KÖFLACH MEETS LENDAVA: BERICHT
::- Ablaufplan
::- Pictures
::DEUTSCHLANDSBERG MEETS VELENJE: BERICHT
::- Ablaufplan
::ABSCHLUSSTREFFEN LEIBNITZ 21.5.2003: VORSCHAU